Tod einer Legende

Heute ist wieder so ein Tag, an dem das Publikum deutscher Nachrichtenmedien mit Nachrufen über eine Person bombardiert werden, von der es noch nie etwas gehört hat. Diese Person ist die Komikerin Joan Rivers. Ich habe sie das erste mal vor vier Jahren bewusst wahrgenommen, in einem Hotelzimmer in den Staaten. Ich lag auf dem Bett und sah mit halber Aufmerksamkeit fern. Die Sendung, die mit viel Geblitze angekündigt würde, und die ich zu träge war auszuschalten, nannte sich Fashion Police, und ich erwartete nur das allerschlimmste. Moderiert wurde die Sendung von einer Frau mit kratziger Stimme, grässlichem Glitzerjackett und einem Gesicht, das nur noch ein einziges Silikonkissen war. Ich konnte nicht sagen, wie alt dieses Wesen war. Zwischen 35 und 95 war alles drin. Wider erwarten allerdings war ihr Gesicht sehr belebt. Es war eine merkwürdige Freude zu sehen wie sie das Plastik in ihrem Gesicht von einer Grimasse in die nächste quetschte, in der gleichen Geschwindigkeit mit der sie ihre bissigen Witze abschoss. Das war es nämlich auch: sie war witzig wie Sau. Über ein B-Sternchen in verunglücktem orientalischem Dress sagte sie: „She looks like a genie out of a Jim Beam bottle„. Ich war fasziniert.

Nein, der Humor von Joan Rivers war nicht nett. Aber die schärfsten Pointen richtete sie immer gegen sich selbst. Ihren Körper, ihr Alter (sie wurde 81), ihren Tod, ihre Schönheitsoperationen, der Selbstmord ihres Mannes, es gab nichts wovor sie halt machte. Kaum jemand fällt mir ein, der auf der Bühne so heftig ausgeteilt und sich dabei gleichzeitig so verletzlich und nackt gemacht hat wie sie. In A Piece of Work, die immer noch eine der besten Dokumentationen ist, die ich je gesehen habe, gibt es eine Szene, in der ihr ein Assistent die vernichtenden Kritiken ihres neuen Bühnenstücks vorliest. Man sieht die Scham und Enttäuschung in ihrem Gesicht, als der Strom der Verrisse schließlich zum Ende kommt, sie sich ihre Sonnenbrille aufsetzt und beschließt, die Show abzusetzen. Ich selbst würde mich um keinen Preis in einer solchen Situation filmen lassen.

„40 Years in the fucking business, and this is where you end up“ hört man sie am Anfang rufen, bei einem Gig in einem verranzten Club in Brooklyn. „My daughter Melissa got offered to do Playboy Magazine. 112 000 Dollars, naked to the waist. But I raised her all wrong. I raised her to have morals. And she turned it down! And calls me up for approval! For approval! ‚Mom, what do you think?‘ – ‚Yes Melissa I’m very proud…‘ What do I think? What do I think you stupid fucking cunt? I’m a 75 year old woman playing for drunks and queers, what do I think? I think you should have asked for 100 000 more and showed you pussy, that’s what I think!“

Joan Rivers war eine der ersten Frauen, die sich in der Männerdomäne der Comedy beweisen konnte. Sie gehörte zu der Generation, die dazu doppelt so hart und doppelt so gut sein musste, wie die Männer um sie rum. Sie ist immer noch die einzige Frau in den Staaten, die je eine eigene Late-Night-Show hatte. Es gibt einen Clip, wo man sie in einer Sendung neben Johnny Knoxville sieht, und Johnny Knoxville, dieser „Rebell“, ehemaliger Held aller Dude-Bros, von dem krassen Humor dieser jüdischen Großmutter komplett geplättet ist.

In Joan Rivers Patientenverfügung stand, wenn sie nicht mehr 90 Minuten auf der Bühne performen könne, dann wolle sie nicht mehr wiederbelebt werden. Ihr Anwalt hat damals angeblich versucht sie auf 60 Minuten runterzuhandeln. Dieser Patientenverfügung ist gestern Abend folge geleistet worden.

Dieser Beitrag wurde unter Hors Catégorie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s