Zitat 21

Die wirklich großen Leistungen der Literatur entstanden immer dort, wo vor jeder Erkenntnis ein neues Denken wie ein Sprengstoff den Anstoß gab, wo vor jeder formulierbaren Moral, ein moralischer Antrieb groß genug war, eine neue sittliche Möglichkeit zu begreifen und zu entwerfen. […] Mit einer neuen Sprache wird der Wirklichkeit immer dort begegnet. wo ein moralischer, erkenntnishafter Ruck geschieht, und nicht, wo man versucht, die Sprache an sich neu zu machen, als könnte es die Sprache selber die Erkenntnis eintreiben, die man nie gehabt hat.

– Ingeborg Bachmann

Dieser Beitrag wurde unter Denken, Kunst abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s